SAVE THE DATE – Diskussion Vom Berichten zum Handeln

„Vom Berichten zum Handeln – Unsere Uni gemeinsam zukunftsfähig gestalten“
eine Kooperation studentischer Initiativen der Uni Kassel und dem netzwerk n e.V.

Nach dem es bei der Klimakonferenz in Bonn (COP23) um die konkrete Umsetzung der Beschlüsse der Kilmakoferrenz von Paris (COP21) ging, wollen wir dies zum Anlass nehmen, um zu schauen, was bei uns an der Universität Kassel in Bezug auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit unternommen wird.

Wie will die Uni das Ziel der hessischen Landesregierung einer CO2 neutralen Verwaltung erreichen?
Was machen andere Universitäten?
Was ist seit dem Nachhaltigkeitsbericht 2013 geschehen?
Wo können Studierende und Mitarbeitende ansetzen, um gemeinsam unsere Uni nachhaltiger zu gestalten?
Gibt es die Möglichkeit, eine zentrale Anlaufstelle einzurichten?

Ihr seid herzlich eingeladen am Donnerstag, den 25. Januar 2018, ab 17 Uhr im Gießhaus (Mönchebergstraße 5) mitzudiskutieren!

Teilnehmer*innen der Podiumsdiskussion:
Dr. Oliver Fromm (Kanzler der Universität Kassel)
Karina Schell (Koordinatorin GreenOffice Universität Hildesheim)
Johannes Geibel (Vorstand netzwerk n e.V.)
Sie, Du (Student*in, Mitarbeiter*in unserer Universität Kassel)

Im Anschluss der Diskussion wird es eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken sowie die Möglichkeit geben, Impulse der Veranstaltung bei einem Plausch weiterzuspinnen und zu konkretisieren.
Wir freuen uns auf zahlreiche Beteiligung!

Das NachhaltigkeitsForum der Uni Kassel
(Studierende der studentischen Initiativen sneep, Divest Kassel, foodsharing Kassel und das Ökologiereferat des AStA)

#HaveYourSei!

Anlässlich der Klimaverhandlungen im Rahmen der COP23 in Bonn wurde die Sei-Blume, als Sinnbild für die Schönheit und Widerstandskraft der pazifischen Kulturen ausgewählt. In vielen pazifischen Ländern wird sie hinter dem Ohr getragen, wie auch im eigentlich Gastgeberland der Konferenz, den Fidji-Inseln.

Fossil Free Berlin hat eine Aktion gestartet, um die internationale Solidarität für Klimagerechtigkeit sichtbar zu machen. Auf dieser interaktiven Karte ist auch Divest Kassel mit einer Blume vertreten – als Teil eines globalen Netzwerks!

Seht und hört hier, warum wir in der Fossil Free-Kampagne in Kassel aktiv sind:

Hier kann mensch die Erklärung der Pacific Climate Warriors zum Klimaschutz unterzeichnen und Stellung beziehen! Die Pacific Climate Warriors vertreten diverse Basisgruppen, Betroffene und indigene Gesellschaften aus dem gesamten Pazifikraum und werden von Menschen aus der ganzen Welt unterstützt. Gemeinsam rufen wir die Staats- und Regierungschefs auf, sich für eine bessere, gerechtere Welt für uns und künftige Generationen einzusetzen.

Unterstütz die PCW während der COP23 und #HaveYourSei: Erklär, warum wirksame Klimaschutzmaßnahmen notwendig sind und wie die pazifischen Staaten dabei vorangehen.

Konzept zur Implementierung einer Nachhaltigen Anlagerichtlinie für die Stadt Kassel – Abschluss des Projektseminars

Im Rahmen des Projektseminars „Die Universität Kassel als nachhaltige Investorin“, das im Sommersemester 2017 am Fachgebiet Corporate Finance von Prof. Klein durch Tobias Bauckloh und Samuel Drempetic angeboten wurde, entstand die Projektarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines Konzepts zur Implementierung einer Nachhaltigen Anlagerichtlinie für die Stadt Kassel“.

Die 5-köpfige Projektgruppe, darunter auch Aktive der Initiative Divest Kassel, befasst sich in der Arbeit zunächst mit den Grundlagen nachhaltiger Geldanlagen (SRI = Socially Responsible Investing) sowie dem Status Quo der städtischen Finanzanlagen in Kassel. Das Herzstück des Berichts ist das erstellte Konzept, das für die Stadt Kassel einen Fahrplan vorschlägt, um eine nachhaltige Anlagerichtlinie umzusetzen. Abschließend werden Herausforderungen auf diesem Weg identifiziert. Die Erkenntnisse beruhen auf Literaturrecherchen, Erfahrungen aus dem Divestment anderer Institutionen sowie einem Expertininterview.

Der Bericht kann hier eingesehen werden: Projektbericht Nachhaltige Anlagerichtlinie Stadt Kassel

Möglicher Entwicklungspfad einer nachhaltigen Anlagerichtlinie

Eine andere Projektgruppe arbeitete während des Seminars zu den Möglichkeiten nachhaltiger Geldanlagen der Stiftungen im Umfeld der Uni Kassel.

In Kürze wird ebenfalls ein Seminarreader erscheinen, der die Ergebnisse zusammenfasst, sowie Überblick über die ebenfalls im Seminar abgehaltene Vortragsreihe „Nachhaltige Geldanlagen in der Praxis“ geben wird.

Nächste Termine in Kassel

Zum neuen Semester stehen wieder einige Termine an. Hier eine Übersicht:

  • 25.10., 10 – 16 Uhr, CampusCenter am Hopla: Markt der Möglichkeiten
    Eine „Messe“ für die Erstsemester, um sich einen Überblick über die Aktivitäten an der Uni Kassel zu informieren.
  • 08.11., 18 Uhr, Arnold-Bode-Str. 10, R1102: NachhaltigkeitsForum
    Ein Forum, in dem sich die studentischen Initiativen mit Nachhaltigkeitsbezug an der Uni Kassel austauschen und vernetzen. Dieses Treffen ist explizit für Studierende gedacht, die neu an der Uni sind und sich über die verschiedenen Initiativen informieren wollen. Mit dabei sind bislang: sneep Kassel, foodsharing Kassel und Divest Kassel

Kommt vorbei, ihr seid herzlich eingeladen!

Nächste Schritte für das Divestment in Kassel – Bericht vom Strategietreffen 23.09.2017

Am 23. September haben wir uns den ganzen Samstag Zeit genommen, um über die Zukunft der Kampagne zu beraten. Da das im Frühjahr schon so gut geklappt hat, haben wir dieses Format also bereits zum zweiten Mal genutzt, um die nächsten Schritte für unsere Kampagne zu planen. Über die Sommerpause (in der wir natürlich nicht untätig waren) hat sich so einiges angesammelt. Im Alltag gibt es oft viele lose Fäden, die wir parallel bearbeiten, aber manchmal fehlt Raum für den weiteren Blick in die Zukunft. Deshalb war es uns wichtig, in angenehmer Atmosphäre wieder einen Schritt zurückzutreten und das große Ganze in den Blick zu nehmen.
Folgende Fragen haben wir mit in das Treffen genommen:
  •     Wie geht es weiter mit der Stadt-Kampagne?
  •     Wie geht es weiter mit der Uni-Kampagne?
  •     Welche Schwerpunkte wollen wir zukünftig setzen?
  •     Welche Verbündete haben wir? Wie können wir unser Netzwerk erweitern und besser nutzen?
  •     Welche Hürden sehen wir? Wie können wir diese überwinden?
  •     Welche Aktionen machen strategisch zu welchem Zeitpunkt Sinn?
  •     Wie können wir Menschen für die Thematik interessieren?
  •     Wie fühlen wir uns gerade in der Gruppe und mit unseren Aufgaben?
  •     Wie können wir mehr Aktive für die Gruppe gewinnen?

Ines und Arvid diskutieren noch über den Zeitplan.

Nach einer Befindlichkeitsrunde (Wie komme ich gerade hier an?) sprachen wir zunächst über uns als Gruppe. Vieles gefällt uns an unserer Arbeit(sweise), wir finden aber auch noch Dinge, die wir gerne verbessern würden. Dazu zählt auch die Kommunikation des doch etwas komplexeren Themas an die Öffentlichkeit und die Ansprache von Interessierten. Anschließend haben wir uns gegenseitig auf den letzten Stand die Uni und die Stadt betreffend gebracht, denn bei den vielen losen Enden kann mensch leicht schon einmal den Überblick verlieren. Gut, dass das kollektive Gedächtnis bestens funktioniert und wir gemeinsam alle relevanten Infos zusammentragen konnten. Für die Uni haben wir nach längerem Nachhaken nun die Info bekommen, dass die Pensionen der Beamt*innen vom Land Hessen verwaltet werden. Für den Landespensionsfonds gelten „eigentlich“ Nachhaltigkeitskriterien, aber Recherchen haben ergeben, dass diese nicht ausreichend sind. Denn das Vermögen ist u.a. auch in Unternehmen investiert, die an der umstrittenen North Dakota Access Pipeline (NDAPL) beteiligt sind. Hier besteht also noch erheblicher Handlungsbedarf! Wir haben uns allerdings dafür entschieden, uns in Kassel zunächst einmal auf die Stadt zu fokussieren, da wir unseren Einfluss größer wahrnehmen. Von Seiten der Stadt wurden bislang allerdings alle Gesprächsversuche abgeblockt, lediglich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen unterstützt uns bislang in unserem Anliegen. Dennoch war es bereits interessant und hilfreich, mit verschiedenen Stellen im Rathaus in Kontakt zu kommen. Darauf aufbauend haben wir dann eine Stakeholder-Analyse der Strukturen im Rathaus gemacht – welches sind die Akteure, wer hat wie viel Einfluss, wer ist unseren Zielen zugeneigt, wer eher abgeneigt?

Beim Erstellen der Stakeholder-Analyse.

Die Köpfe rauchten – also erstmal Zeit für einen kleinen Mittagssnack in der Sonne. Bevor die Mittagsträgheit einsetzte, machten wir uns dann wieder an die Arbeit und erarbeiteten einen Fahrplan für die nächsten Wochen und Monate. Die nächsten Ziele werden sein, ein Gespräch mit dem Oberbürgermeister und Kämmerer in Personalunion, Herrn Geselle (SPD) zu führen, mehr Informationen über die Lage der Finanzen der Stadt Kassel herauszufinden und weitere Verbündete in der Verwaltung und in der Stadtverordnetenversammlung zu gewinnen. Nach diesem sehr auf Lobbyarbeit ausgerichteten Part widmeten wir uns dann der Öffentlichkeitsarbeit, da diese ja einen wichtigen Teil unserer Aktivitäten ausmachen. All die Gespräche und Erkenntnisse sind ja dafür da, das Thema Klimaschutz und ethisches Investment ins Bewusstsein zu rufen, weshalb wir immer wieder neue Wege suchen, öffentlich in Erscheinung zu treten. Das große Brainstorming für Aktionsideen hat viel Spaß gemacht und wir freuen uns, diese in die Tat umzusetzen.
So können wir auch schon die nächsten Termine ankündigen, bei denen wir zu finden sind:
  • 25.10., 10 – 16 Uhr, CampusCenter am Hopla: Markt der Möglichkeiten
  • 02.11., 18 Uhr, Café desasta (Arnold-Bode-Straße 6): Kick-Off der Kampagne im neuen Semester. Schnuppertreffen für Neue!
Aus der Bewegung:
  • 06.-17.11.: Klimakonferenz COP23 in Bonn
Das Strategietreffen hat uns auf jeden viel Spaß gemacht und bringt frische Motivation in die Gruppe – jetzt sind wir gewappnet für die nächsten Schritte. Divest Now!
Für ausführlichere Antworten auf die Fragen kontaktiert uns gerne oder kommt zu unserem Kick-Off-Meeting am 02.11.! Wir freuen uns auf euch.

Auch wir sind ein Akteur in der Stadtgesellschaft!

Einladung zum Strategietreffen – werde aktiv!

Divestment – wenn es falsch ist, das Klima zu zerstören, dann ist es auch falsch, damit Profit zu machen! Kein Geld für Waffen, Kohle, Öl und Gas!

Nach der Sommerpause wollen wir uns in konspirativer Runde wieder einmal einen Tag Zeit nehmen und die nächsten Schritte für unsere Kampagne planen. Im Frühjahr hat das bereits gut geklappt (lest hier einen kleinen Bericht) und deshalb möchten wir uns am Samstag, den 23.09.2017, ab 10 Uhr wieder im schönen Breitenbach (Schauenburg) zusammensetzen und planen, bis die Köpfe rauchen!

Mit folgenden Fragen wollen wir uns beschäftigen:

  • Wie geht es weiter mit der Stadt-Kampagne?
  • Wie geht es weiter mit der Uni-Kampagne?
  • Welche Schwerpunkte wollen wir zukünftig setzen?
  • Welche Verbündete haben wir? Wie können wir unser Netzwerk erweitern und besser nutzen?
  • Welche Hürden sehen wir? Wie können wir diese überwinden?
  • Welche Aktionen machen strategisch zu welchem Zeitpunkt Sinn?
  • Wie können wir Menschen für die Thematik interessieren?
  • Wie fühlen wir uns gerade in der Gruppe und mit unseren Aufgaben?
  • Wie können wir mehr Aktive für die Gruppe gewinnen?
  • …und natürlich noch ein bisschen Orga-Krams 😉

Viele offene Fragen, viele Ideen. Daher wollen wir uns einen ganzen Tag Zeit nehmen. Mittags machen wir einen kleinen Snack und dann wollen wir bis um 19 Uhr fertig sein und den Abend anschließend mit einem (veganen) Festschmaus ausklingen lassen.

Beim letzten Intensiv-Divesting.

Zu den Planungen, aber auch zum „Rahmenprogramm“ sind alle sehr herzlich eingeladen – aktuell Aktive; Aktive, die wieder einsteigen wollen; sowie auch vollkommene Neulinge. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um (wieder) dazuzustoßen: Wir wollen uns gegenseitig auf den neuesten Stand bringen, was die letzte Zeit so passiert ist und gemeinsam Entscheidungen über unsere zukünftige Ausrichtung treffen. Auch, wenn ihr vielleicht nur einen Teil des Tages kommen könnt, ist das schon sinn- und wertvoll! Wenn ihr noch Menschen kennt, die sich für das Thema interessieren könnten, leitet unsere Einladung gerne weiter oder bringt sie gleich mit.

Wenn ihr mitmachen wollt, schreibt uns eine kurze Nachricht, dann geben wir euch gerne die genau Adresse (bitte habt Verständnis dafür, dass wir die Privatadresse eines unserer Aktiven nicht im Internet veröffentlichen wollen). Sofern kein Weltuntergangswetter herrscht, wird es auch eine Fahrradtour von Kassel nach Breitenbach geben.

Wir freuen uns auf euch und eure Ideen! 🙂

 

 

Divest Kassel nimmt an Kohle-Blockade im Rheinland teil – 6000 TeilnehmerInnen bei Ende Gelände & Co

Kassel,  September 2017 — Die Klimaschutzgruppe Divest Kassel hat Ende August an der Aktion Ende Gelände teilgenommen, bei der Tausende Menschen die Förderung in einem der größten Braunkohletagebaue Europas gestoppt haben. Ende Gelände rief vom 24. bis 29. August zu massenhaften Aktionen zivilen Ungehorsams im Rheinischen Braunkohlerevier auf. Das Aktionsbündnis fordert den sofortigen Braunkohleausstiegs für eine klimagerechte Welt.

Die Gruppe Divest Kassel kämpft in ihrer Stadt und an der Uni für klimafreundliche Geldanlagen und unterstützt gleichzeitig mit ihrer Teilnahme an Ende Gelände die internationalen Forderungen nach einem Ausstieg aus klimaschädlichen Energieträgern. Alex von der Initiative sagt: „Spätestens seit den Klimaverhandlungen in Paris ist klar, dass fast alle Kohle-, Öl- und Gasreserven im Boden bleiben müssen, um katastrophalen Klimawandel zu vermeiden. Wir setzen uns in Kassel dafür ein, dass weder die Stadt noch die Uni nicht länger die Konzerne unterstützt, die den Planeten aufheizen und sind deshalb ins Rheinland gefahren, um genau da, wo Klimawandel verursacht wird, aktiv zu werden.”

Ein Bündnis aus zahlreichen Umweltverbänden und Initiativen hatte sich kurz vor Beginn der Anti-Kohle-Proteste solidarisch erklärt. In der Solidaritätserklärung heißt es unter anderem: “Wir können angesichts der bedrohlichen Klimakatastrophe nachvollziehen, wenn sich jetzt Menschen zum zivilen Ungehorsam gegen den Kohleabbau gezwungen sehen. ‘Ende Gelände’ ist ein aufrüttelndes Signal zum Ausstieg aus einer zerstörerischen Technologie.” Auch Divest Kassel ist Unterzeichnerin der Erklärung.

„2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und auf der ganzen Welt sind Menschen bereits von den Folgen des Klimawandels betroffen. Insbesondere die neu gewählte Bundesregierung muss Klimaschutz ernst nehmen und dafür sorgen, dass Deutschland so bald wie möglich aus der Kohle aussteigt, da sonst die Pariser Klimaziele in Gefahr sind.“, so Kerstin aus der Kasseler Initiative. „Auf lokaler Ebene werden wir uns weiter dafür einsetzen, dass Stadt und Uni ihre Investitionen aus der  Kohle-, Öl- und Gasindustrie abziehen und sich der international wachsenden Divestment-Bewegung anschließen.”

Fotos, Videos und mehr auf Facebook

Solarzellen auf dem Klimacamp mit Stromzelt zur Versorgung der Aktivisten

Wir können auch November!

COP 23, 3.-5. November 2017 in Bonn: Schickes Ambiente, wohltemperierte Konferenzsäle. Schön weit weg von da, wo es stinkt, qualmt und raucht – den Schloten, Kohlegruben und Fracking-Bohrungen, wird das Klima verhandelt. Und noch weiter entfernt von den Leidtragenden des Klimawandels. So fanden Klimagipfel bisher statt. Doch diesmal wird alles anders. Wenn Tausende Delegierte aus der ganzen Welt im November zum UN-Klimagipfel (COP 23) in Bonn zusammenkommen, fressen sich nur 50 Kilometer entfernt die gigantischen Kohlebagger weiter in die Erde.

Wenn in Bonn der Klimagipfel startet, tragen wir den Kampf gegen den fossilen Wahnsinn und für Klimagerechtigkeit dorthin, wo das Klima wirklich verhandelt wird: in Europas größte Kohletagebaue. Da, wo Politik untätig bleibt, nehmen wir den Kohleausstieg selbst in die Hand. Mit über tausend Menschen gehen wir in die Grube, setzen uns vor die Bagger und stoppen die Klimakiller.

Mit Ende Gelände haben in den letzten zwei Jahren tausende Menschen aus ganz Europa Widerstand gegen die Kohle geleistet. Während der Weltklimakonferenz in Bonn schreiten wir mit Menschen aus der ganzen Welt zur Tat – mit Bäuer*innen aus dem globalen Süden oder Gipfel-Delegierten aller Länder, mit Climate Warriors aus dem Pazifik oder Mitgliedern von Umweltverbänden – und auch mit dir wollen wir in die Grube. Gemeinsam sagen wir: Für Kohlekraftwerke und Klimazerstörung ist hier ENDE GELÄNDE! Statt um CO2 zu feilschen, kämpfen wir für ein Klima der Gerechtigkeit – vom 3. bis 5. November 2017 im Rheinland!

Über Fossil Free

Fossil Free ist ein globales Netzwerk von Freiwilligen und Organisationen, die den Abzug von Geldanlagen aus dem fossilen Sektor durch Institutionen wie Städte, Unis, Kirchen, u.a. fordern. Insgesamt verpflichteten sich bereits über 500 Institutionen mit einem Gesamtvermögen von $3,4 Billionen, klimaschädliche Investitionen zu beenden. Der öffentliche Druck der Kampagne entzieht der fossilen Industrie die soziale Akzeptanz für ihr Geschäftsmodell, das mit einem sicheren Weltklima unvereinbar ist.

Über Ende Gelände

Ende Gelände ist eine Kampagne zivilen Ungehorsams für den sofortigen Braunkohleausstieg. Im letzten Mai blockierten rund 4000 Aktivistinnen und Aktivisten Kohlegruben und ein Kraftwerk in der Lausitz. Dieses Jahr ist Ende Gelände Teil von vielfältigen Protesten, die sich während der Aktionstage gegen Braunkohle stellen, z.B. die Menschenkette „Rote Linien“ und Kleingruppenaktionen.

Divest Kassel auf dem Königsplatz

Die bunte Divest-Collage am Königsplatz

Am Mittwoch, den 05.07.2017, war Divest Kassel auf dem Königsplatz, um Stimmen und Stimmungen zum Divestment der Stadt Kassel zu sammeln. Auf einer bunten Collage, die zuvor auch schon am Campus Holländischer Platz bestückt wurde, trugen die interessierten Kasseler*innen, Kasselaner*innen und Kasseläner*innen weitere Kriterien zusammen, die für sie zu einer nachhaltigen Anlagerichtlinie gehören.

Schwerpunkte liegen hier auf den Bereichen fossile Energieträger wie Kohle, Öl und Gas, die ortsansässige Rüstungsindustrie (z.B. KMW und Rheinmetall) sowie menschenverachtende Arbeitsbedingungen, wie beispielsweise Kinderarbeit oder Verfolgung von Gewerkschaften.

Wir bedanken uns für die konstruktiven Beiträge und Diskussionen und freuen uns auf den weiteren Dialog!